Meilensteine

Meilensteine eines Familienunternehmens - seit fast 250 Jahre setzt KOLBUS immer wieder neue Standards

1775 - 1944 - von der Dorfschmiede zur Maschinenfabrik

Familie Franz Christian Kolbus,  um 1884;  August Kolbus (obere Reihe Mitte) KOLBUS
Familie Franz Christian Kolbus,
um 1884;
August Kolbus (obere Reihe Mitte)
Buchrunde- und Abpressmaschine  ›Rupert‹ von 1900 bis 1955 gebaut  (Abb. von 1950) KOLBUS
Buchrunde- und Abpressmaschine
›Rupert‹ von 1900 bis 1955 gebaut
(Abb. von 1950)

1775

Christian Henrich Kolbus, langjähriger preußischer Fahnenschmied, gründet eine Schmiede auf dem heutigen Grundstück des Unternehmens KOLBUS in Rahden. Er und seine Familie betreiben die Schmiede und bewirtschaften die landwirtschaftlichen Flächen. Im Laufe der Jahre werden verschiedene Erweiterungsbauten errichtet. 

1877

Enkel Franz Christian Kolbus erbaut eine Gießerei auf dem Betriebsgelände. Die Produktion umfasst neben der Fertigung von landwirtschaftlichen Maschinen und Geräten, Eisenöfen, Windmühlenkränzen auch die Produktion von Kasten- und Kirchturmuhren.

1898

Sein Sohn August Kolbus kehrt nach 13 Wanderjahren in Nordamerika als Werkmeister für Buchbindemaschinen nach Rahden in den elterlichen Betrieb zurück. 

1900

August Kolbus entwickelt und baut eine Buchrunde- und Abpressmaschine. Der ›Rupert‹ ist die erste KOLBUS Buchbindemaschine. Damit ist der Grundstein für die ›Rahdener Maschinenfabrik Aug. Kolbus in Rahden, Westf.‹  gelegt. Schon 1910 erweitert eine Prägepresse das Maschinenprogramm.

1927

Auf der Leipziger Herbstmesse stellt August Kolbus die erste Buchdeckenmaschine ›KD‹ vor. Die Rahdener Maschinenfabrik beschäftigt 90 Mitarbeiter, 80 % der Produktion gehen in den Export.

1939

übernimmt KOLBUS Rüstungsaufträge für die Deutsche Wehrmacht.

1945 - 1986 - Nachkriegszeit und internationale Erfolge

Compact Buchfertigungsstraße 1972 KOLBUS
Compact Buchfertigungsstraße 1972
›System‹-Klebebinder KM 490 KOLBUS
›System‹-Klebebinder KM 490

 

Nach dem Zweiten Weltkrieg wird die Rahdener Maschinenfabrik völlig demontiert.  

 

1947

Wiederaufbau mit 35 Mitarbeitern: Eine Produktionshalle und Konstruktionsbüro entstehen. 1950 beschäftigt das Unternehmen bereits 150 Mitarbeiter.

 

1962

Fertigstellung der ersten vollautomatischen KOLBUS Buchfertigungsstraße – erstmals können in Fließfertigung 36 Bücher pro Minute produziert werden – Internationaler Durchbruch der KOLBUS Technologie. Das Fertigungsprogramm umfasst 20 Maschinentypen.

 

1972

Auf der DRUPA stellt KOLBUS die ›Compactstraße‹ vor: Runden, Abpressen, Begazen, Hinterkleben, Kapitalen und Einhängen erfolgen mit 25 Takten/min auf nur 7,65 m Länge.

 

1980

Markteinführung des Klebebinders zur Herstellung von Buchblöcken, dem ›Systembinder‹  KM 490 (6.000 Broschuren/h). Die KOLBUS Klebebinder sind ein weltweiter Verkaufserfolg.

1987 bis heute - Expansion und neue Produktionsprozesse

Kai Büntemeyer, geschäftsführender Gesellschafter seit 1996 KOLBUS
Kai Büntemeyer, geschäftsführender Gesellschafter seit 1996
ZU 840 – die Zusammentragmachine erreicht enorme Produktionszahlen KOLBUS
ZU 840 – die Zusammentragmachine erreicht enorme Produktionszahlen
Die erste Packaging-Linie von KOLBUS
Die erste Packaging-Linie von KOLBUS

1987

Startschuss für das Projekt ›KOLBUS 2000‹ mit großem Engagement werden die Weichen für die Zukunft gestellt: Ausbau von Entwicklung und Forschung, Modernisierung der Konstruktion, Neu- und Umbauten am Standort Rahden. 

 

1996

Kai Büntemeyer wird geschäftsführender Gesellschafter der KOLBUS GmbH & Co. KG. Nachfahren der Familie Kolbus und weitere Gesellschafter bilden den Beirat.

 

2000

Markteinführung der Zusammentragmaschine ZU 840 mit einer revolutionierenden Zusammentragtechnologie.

 

2006

Das Fotobuch, als digital gedrucktes Fotoalbum wird in den Markt eingeführt – KOLBUS liefert als Spezialist der Stückzahl-1-Fertigung die Produktionsmaschinen: Buchfertigungsstraße BF 512 und den Deckenautomaten DA 260.

Auszeichnung 1. Preis ›Beste Fabrik in Ostwestfalen‹. Weltweit arbeiten 1.300 Mitarbeiter bei KOLBUS. Die Exportquote liegt bei 90%. Die Ausbildungsquote beträgt 15%. 

 

2009

Etablierung des Produktionsbereiches KOLBUS Packmittelproduktion: Erste Produktion von Luxusverpackungen mit siebenteiligen Decken auf der Buchdeckenmaschine DA 260 und dem Spiegelautomaten SA 260

 

2010

Übernahme der Sigloch Maschinenbau GmbH & Co. KG (Buchblockverarbeitungs-Maschinen)

 

2011 

Hycorr Machine Corporation LLC, Kalamazoo, Michigan (Wellpappenverpackungs-Maschinen) wird Tochtergesellschaft von KOLBUS America

 

2014

KOLBUS stellt erstmals auf der Messe interpack, Düsseldorf aus: KOLBUS Technologie für Packmittel öffnet neue Wege für die Produktion von unverwechselbaren, luxuriösen Verpackungen

 

2015

Mit der Neuentwicklung des Falzapparats WF 100 schließt KOLBUS die Lücke von Druck zur Weiterverarbeitung. Das Bookjet®-System liefert die Komplettlösung für den industriellen Digitaldruck.

 

2016

Aus Anlass der pre-drupa 2016 International Media Conference stellt KOLBUS seine XML-Syntax, mit anderen Worten, die Sprache, mit der die Welt mit KOLBUS Maschinen sprechen kann, zum allgemeinen kostenlosen Download ins Internet.